header banner
Default

Vermeiden Sie in der Schwangerschaft die Einnahme von Topiramat


Topiramat wird beim ungeborenen Kind mit einem erhöhten Risiko für neurologische Entwicklungsstörungen in Verbindung gebracht. Außerdem kann die Topiramat-Einnahme während der Schwangerschaft schwere Geburtsschäden verursachen. Deshalb hat, wie  Medscape  berichtet, der Sicherheitsausschuss der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) Maßnahmen der Risikominimierung zusammengestellt. Ein Rote-Hand-Brief des Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) informiert Ärzte jetzt über Details [1]

Indikationen von Topiramat 

VIDEO: Das sollte man in der Schwangerschaft nicht machen
Hebamme Jenny

Der Wirkstoff ist unter anderem zugelassen bei Kindern ab 6 Jahren, bei Jugendlichen und bei Erwachsenen mit Krampfanfällen mit oder ohne sekundär generalisierte Anfälle und bei primär generalisierten tonisch-klonischen Anfällen. Die häufigste Indikation ist jedoch die Prophylaxe von Migräne-Kopfschmerzen bei Erwachsenen. Zahlreiche Topiramat-Generika befinden sich auf dem Markt. 

Studienlage zu Risiken von Topiramat in der Schwangerschaft 

VIDEO: 5 Fehler in der Schwangerschaft I Was ich jetzt anders machen würde I Carina Nova
Carina Nova

Das BfArM fasst im Rote-Hand-Brief Studien zu Risiken des Arzneimittels zusammen. So haben 2 bevölkerungsbasierten Beobachtungsstudien (Bjørk MH et al.Dreier JW et al.) Assoziationen zwischen der Topiramat-Exposition in der Schwangerschaft und dem Risiko für Autismus-Spektrum-Störungen, für geistige Behinderung oder für Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörungen (ADHS) ergeben. Die Prävalenz war, verglichen mit Frauen ohne ein Antiepileptikum in der Schwangerschaft, unter Topiramat 2- bis 3-mal höher. Eine weitere Beobachtungsstudie (Hernandez-Diaz S et al.) lieferte jedoch keine keinen Hinweis auf eine erhöhte kumulative Inzidenz dieser Endpunkte bei Kindern bis zum Alter von 8 Jahren. 

Bekannt ist außerdem, dass die Topiramat-Exposition während der Schwangerschaft zu einem rund 3-fach erhöhten Risiko für schwere angeborene Fehlbildungen beim Kind führt. Dazu zählen Lippen-Kiefer-Gaumenspalten, Hypospadien und weitere Anomalien (Cohen JM et al.). Daten aus Schwangerschaftsregistern liefern Hinweise auf ein niedriges Geburtsgewicht und eine geringere Geburtsgröße (Hernández-Díaz S et al.). 

Programm zur Risikominimierung

VIDEO: PC News 13 vom 24.11.2023
PsychCast

Im Rote-Hand-Brief stellen das BfArM und die Zulassungsinhaber verschiedene Maßnahmen zusammen, um das Risiko einer Topiramat-Exposition ungeborener Kinder zu minimieren. Ärzten raten sie, bei Patientinnen im gebärfähigen Alter die Topiramat-Behandlung mindestens 1-mal pro Jahr kritisch zu hinterfragen und alternative Therapien in Erwägung zu ziehen. 

Generell ist Topiramat zur Migräne-Prophylaxe bei Schwangeren und bei Frauen im gebärfähigen Alter ohne sichere Empfängnisverhütung kontraindiziert. Bei Epilepsie nennt das BfArM schwangere Frauen, für die es keine geeignete Alternativtherapie gibt, als Ausnahme. 

Vor Beginn der Topiramat-Verordnung sollten Ärzte bei Patientinnen einen Schwangerschaftstest durchführen. Während der Behandlung und mindestens 4 Wochen nach Ende der Therapie sollte mindestens eine hochwirksame Verhütungsmethode (z. B. ein Intrauterinsystem) zum Einsatz kommen. In einigen Fällen, etwa bei oralen Kontrazeptiva, raten die Autoren zu 2 sich ergänzende Verhütungsmethoden – beispielsweise einer zusätzlichen Barrieremethode.

Wird eine Epilepsie-Patientin dennoch unter Topiramat schwanger, empfehlen die Autoren des Rote-Hand-Briefs, sie umgehend an einen Facharzt zu überweisen, um die Therapie neu zu bewerten. Wichtig sind ine detaillierte Beratung und eine vorgeburtliche Überwachung. Handelt es sich um eine Migräne-Patientin mit Schwangerschaft unter Topiramat, ist das Arzneimittel nach ärztlichem Rat umgehend abzusetzen und ein Facharzt aufzusuchen.

Behandeln Ärzte Mädchen mit Epilepsie, haben sie sicherzustellen, dass deren Eltern oder Betreuer einen Gynäkologen aufsuchen, sobald die 1. Regelblutung auftritt, um über eine hochwirksame Empfängnisverhütung informiert zu werden. 

Zu allen Aspekten stellt das BfArM offizielle Schulungsmaterialien bereit. 

Fanden Sie diesen Artikel interessant? Hier ist der  Link  zu unseren kostenlosen Newsletter-Angeboten – damit Sie keine Nachrichten aus der Medizin verpassen.

MEHR

  • EMA: Kein Topiramat in der Schwangerschaft – Sicherheitsausschuss empfiehlt Ärzten zusätzliche Maßnahmen

  • Abkürzung für teure Migräne-Prophylaxe: Früher von CGRP-Antikörpern profitieren – bei Erenumab nur eine Vortherapie nötig

  • Quiz: Kopfschmerz bei Übergebrauch von Schmerz- oder Migränemitteln – wie helfen Sie Betroffenen? 

  • EMA-Sicherheitsausschuss: Bewertung der Risiken von Topiramat und Pholcodin beginnt

Sources


Article information

Author: Brian Bowman

Last Updated: 1703664361

Views: 718

Rating: 4 / 5 (88 voted)

Reviews: 85% of readers found this page helpful

Author information

Name: Brian Bowman

Birthday: 2018-02-02

Address: 949 Larson Shores Apt. 719, Natashashire, IL 64795

Phone: +4543471746127837

Job: Astronaut

Hobby: Baking, Cycling, Crochet, Amateur Radio, DIY Electronics, Skydiving, Camping

Introduction: My name is Brian Bowman, I am a candid, honest, risk-taking, enterprising, important, artistic, spirited person who loves writing and wants to share my knowledge and understanding with you.